Vereinsrecht Stuttgart

Vereinsrecht Stuttgart

Das Vereinsrecht regelt die Rechtsbeziehungen des Vereins zu seinen Mitgliedern und Organen. Es stellt aber auch die Voraussetzungen für die Gründung eines Vereins auf.

Zur Gründung eines Vereins benötigt man zunächst sieben Gründungsmitglieder, die den Verein zunächst als nichtrechtsfähigen Verein durch Gründungsbeschluss entstehen lassen. Dabei sind weitere grundlegende Vorschriften wie die über den Vorstand als Vertretungsorgan und die Mitgliederversammlung als höchstes Organ des Vereins zu beachten. Geregelt ist dies in den §§ 21 ff. BGB. Wollen die Mitglieder des Vereins, diesen zur juristische Person werden lassen, müssen sie den Verein durch den Vorstand in das Vereinsregister eintragen lassen, daß bei den Amtsgerichten geführt wird.

Häufige Probleme beim Vereinsrecht sind die Wirksamkeit von Beschlüssen der Organe, die Haftung des Vorstandes oder von Mitgliedern des Vorstandes gegenüber dem Verein oder die Haftung des Vereins für die Organe. Aber auch die Auslegung der Satzung, die Liquidation des Vereins und die Auseinandersetzungen mit den Registergerichten sind häufig Gegenstand gerichtlicher Streitigkeiten.

Das nachstehende Schlagwortverzeichnis soll Ihnen einen Überblick über mögliche Fallkomplexe verschaffen, die typischerweise dem Thema Vereinsrecht zuzuordnen sind (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  • Auflösung
  • Aufnahmepflicht
  • Ausschluß
  • Austritt
  • Beitrag
  • Eintritt
  • Haftung
  • Juristische Person
  • Mitglieder
  • Mitgliederversammlung
  • Mitgliedschaft
  • Organ
  • Satzung
  • Satzungsänderung
  • Schiedsgericht
  • Verein
  • Vereinsstrafe
  • Vorstand
 
stgt-coll 2018-12-19 wid-144 drtm-bns 2018-12-19