Internationales Strafrecht

Der Begriff Internationales Strafrecht bezeichnet

die Anwendung nationalen Strafrechts auf Straftaten im Ausland, zum Beispiel die Auslandsgeltung des deutschen Strafrechts gemäß § 5, § 6 und § 7 des deutschen Strafgesetzbuches das materielle Recht, das den Entscheidungen der verschiedenen Ad-hoc-Strafgerichte der Vereinten Nationen und des Internationalen Strafgerichtshofs zu Grunde liegt.

Die Welt ist wieder ein Stück kleiner geworden

Zumindest für die, die in einem Staat ein strafrechtliches Problem haben. Nachdem das Gesetz über den Europäischen Haftbefehl (wieder) in Kraft getreten ist, besteht zwischen den Staaten der Europäischen Gemeinschaft der Grundsatz, dass jeder Bürger zum Zwecke der Strafverfolgung an einen anderen EU-Staat ausgeliefert werden muss.

Zur anschließenden Strafvollstreckung nach einem rechtskräftigen Urteil ist der Bürger an seinen Heimatstaat rückzuliefern. Man kann sich also auch als Deutscher in einem rumänischen, spanischen oder irgendwann in Zukunft in einem türkischen oder ukrainischen Gefängnis wieder finden, wenn es nach einem Urlaub oder einer Geschäftsreise zu strafrechtlichen Vorwürfen und Ermittlungen kommt. Die deutsche Justiz muß auf das Ersuchen eines anderen EU-Staates einen deutschen Staatsbürger ausliefern, wenn der Strafvorwurf in wesentlichen Teilen in dem anderen EU-Staat realisiert wurde.

Wir sind eben jetzt alle Europäer.

Für den Rest der Welt gilt dies nicht. Selbst nach einem Tötungsdelikt muß ein Deutscher nicht fürchten südamerikanische Gefängnisse durch Auslieferung der deutschen Justiz kennenzulernen. Allerdings können im Ausland begangene schwere Straftaten wie Mord, Raub, Betäubungsmitteldelikte und Kindesmißbrauch vor deutschen Gerichten angeklagt und verhandelt werden.

Für manche, die sich ins Ausland begeben haben, weil sie in Deutschland ein strafrechtliches Problem haben, stellt sich die Frage andersherum. Liefert Brasilien deutsche Staatsangehörige aus? Muß ich auf Jamaica damit rechnen wegen eines Steuerdeliktes ausgeliefert zu werden? Ist Neuseeland eine sichere neue Heimat?

Diese Fragen können nur im Einzelfall beantwortet werden.

Einen Überblick über den Rechtshilfeverkehr mit ausländischen Staaten geben die Richtlinien für den strafrechtlichen Verkehr mit dem Ausland (RIVASt) herausgegeben für die Staatsanwaltschaften vom Bundesminister für die Justiz.

Nachfolgend finden Sie Informationen zum Rechtshilfeverkehr mit den einzelnen ausländischen Staaten. Hinter dem Staat finden Sie zunächst den Informationsstand. Staaten in denen der EU-Haftbefehl vollstreckt wird, sind mit dem Zusatz “EU-Haftbefehl” gekennzeichnet.

Bitte beachten Sie, daß sich diese Informationen je nach politischer Lage sehr schnell ändern können.

  • Afghanistan Stand: Januar 2003
  • Ägypten Stand: Januar 2003
  • Albanien Stand: Januar 2003
  • Algerien Stand: Januar 2003
  • Andorra Stand: August 2005
  • Argentinien Stand: April 2006
  • Armenien Stand: November 2006
  • Aserbaidschan Stand: Juli 2006
  • Äthiopien Stand: Januar 2003
  • Australien Stand: Juni 2005
  • Bahamas Stand: Januar 2005
  • Bahrain Stand: Januar 2003
  • Bangladesch Stand: Januar 2003
  • Barbados Stand: Januar 2003
  • Belgien Stand Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Belize Stand: Januar 2003
  • Benin Stand: Januar 2003
  • Bermuda Stand: Januar 2003
  • Bhutan Stand: Januar 2003
  • Bolivien Stand: April 2006
  • Bosnien und Herzegowina Stand: April 2006
  • Botsuana Stand: Januar 2003
  • Brasilien Stand: Januar 2003
  • Britische Jungferninseln Stand: Januar 2003
  • Brunei Darussalam Stand: Januar 2003
  • Bulgarien Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Burkina Faso Stand: Januar 2003
  • Burundi Stand: Januar 2003
  • Chile Stand: Januar 2003
  • China Stand: Januar 2003
  • China Hongkong Stand: Januar 2008
  • China Macau Stand: Januar 2003
  • China Taiwan Stand: Januar 2003
  • Costa Rica Stand: November 2005
  • Cote d’Ivoire Stand: Januar 2003
  • Dänemark Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Dänemark (Färöerinseln und Grönland) Stand: Januar 2005
  • Dominica Stand: Januar 2003
  • Dominikanische Republik Stand: Januar 2003
  • Dschibuti Stand: Januar 2003
  • Ecuador Stand: April 2006
  • El Salvador Stand: April 2007
  • Estland Stand Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Falklandinseln Stand: Januar 2003
  • Fidschi Stand: Januar 2003
  • Finnland Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Frankreich Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Frankreich – Übersee-Departements Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Frankreich – Übersee-Territorien Stand: Januar 2005 EU-Haftbefehl
  • Französisch Polynesien Stand: Januar 2005 EU-Haftbefehl
  • Französische Süd- und Antarktisgebiete Stand: Januar 2003 EU-Haftbefehl
  • Gabun Stand: April 2004
  • Gambia Stand: Januar 2003
  • Georgien Stand: Januar 2004
  • Ghana Stand: Januar 2003
  • Gibraltar Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Grenada Stand: Januar 2003
  • Griechenland Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Guatemala Stand: Januar 2003
  • Guinea Stand: Januar 2003
  • Guyana Stand: März 2005
  • Haiti Stand: Januar 2003
  • Honduras Stand: Januar 2003
  • Indien Stand: Januar 2005
  • Indonesien Stand: Januar 2003
  • Irak Stand: Januar 2003
  • Iran Stand: Januar 2003
  • Irland Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Island Stand: Januar 2008
  • Israel Stand: Januar 2004
  • Italien Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Jamaika Stand: Januar 2003
  • Japan Stand: April 2004
  • Jemen Stand: Januar 2003
  • Jordanien Stand: Januar 2004
  • Kaimaninseln Stand: Januar 2003
  • Kambodscha Stand: Januar 2003
  • Kamerun Stand: Januar 2003
  • Kanada Stand: März 2005
  • Kap Verde Stand: Januar 2003
  • Kasachstan Stand: Januar 2003
  • Katar Stand: januar 2003
  • Kenia Stand: Januar 2005
  • Kirgisistan Stand: Januar 2004
  • Kolumbien Stand: Oktober 2007
  • Kongo Demokratische Republik Stand: januar 2003
  • Kongo Republik Stand: Januar 2003
  • Korea Demokratische Volksrepublik Stand: Januar 2003
  • Korea Republik Stand: August 2007
  • Kroatien Stand: April 2007
  • Kuba Stand: Januar 2003
  • Kuwait Stand: Januar 2003
  • Laos Stand: Januar 2003
  • Lesotho Stand: Januar 2003
  • Lettland Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Libanon Stand: Januar 2003
  • Liberia Stand: Januar 2003
  • Lybisch Arabische Dschamahirija Stand: Januar 2003
  • Liechtenstein Stand: Januar 2008
  • Litauen Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Luxemburg Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Madagaskar Stand: Januar 2003
  • Malawi Stand: Januar 2003
  • Malaysia Stand: Januar 2003
  • Malediven Stand: Januar 2003
  • Mali Stand: Janaur 2003
  • Malta Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Marokko Stand: Januar 2003
  • Mauretanien Stand: Januar 2003
  • Mauritius Stand: Januar 2003
  • Mayotte Stand: Januar 2005 EU-Haftbefehl
  • Mazedonien Stand: Juli 2006
  • Mexiko Stand: Januar 2008
  • Moldau Stand: Januar 2004
  • Monaco Stand: Januar 2003
  • Mongolei Stand: Januar 2003
  • Montenegro Stand: April 2007
  • Montserrat Stand: Januar 2003
  • Myanmar Stand: dezember 2005
  • Namibia Stand: Januar 2003
  • Nauru Stand: Januar 2003
  • Nepal Stand: Januar 2003
  • Neukaledonien Stand: Januar 2005 EU-Haftbefehl
  • Neuseeland Stand: April 2005
  • Nicaragua Stand: Januar 2003
  • Niederlande Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Niederländische Antillen und Aruba Stand: Januar 2008
  • Niger Stand: Januar 2003
  • Nigeria Stand: Januar 2003
  • Norwegen Stand: Januar 2008
  • Oman Stand: Januar 2003
  • Österreich Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Pakistan Stand: Januar 2003
  • Panama Stand: Januar 2003
  • Papua Neuguinea Stand: Januar 2003
  • Paraguay Stand: Januar 2003
  • Peru Stand: Januar 2003
  • Philippinen Stand: Januar 2003
  • Pitcairn Stand: Januar 2003
  • Polen Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Portugal Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Ruanda Stand: Januar 2003
  • Rumänien Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Russische Föderation Stand: September 2006
  • Salomonen Stand: Januar 2003
  • Sambia Stand: Januar 2003
  • Samoa Stand: Januar 2003
  • San Marino Stand: Januar 2003
  • Sao Tome und Principe Stand: Januar 2003
  • Saudi Arabien Stand: Januar 2003
  • Schweden Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Schweiz Stand: Januar 2008
  • Senegal Stand: Januar 2003
  • Serbien Stand: April 2007
  • Serbien (Kosovo) Stand: April 2007
  • Seychellen Stand: Januar 2005
  • Sierra Leone Stand: November 2006
  • Simbabwe Stand: Januar 2003
  • Singapur Stand: Januar 2003
  • Slowakei Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Slowenien Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Somalia Stand: Januar 2003
  • Spanien Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Sri Lanka Stand: Januar 2003
  • St. Helena Stand: Januar 2003
  • St. Kitts und Nevis Stand: November 2006
  • St. Lucia Stand: April 2005
  • St. Pierre und Miquelon Stand: Januar 2005 EU-Haftbefehl
  • St. Vincent und die Grenadinen Stand: Januar 2003
  • Südafrika Stand: Januar 2005
  • Sudan Stand: Januar 2003
  • Swasiland Stand: November 2006
  • Syrien Stand: Januar 2003
  • Tadschikistan Stand: Januar 2003
  • Tansania Stand: Januar 2003
  • Thailand Stand: Janaur 2005
  • Togo Stand: Januar 2003
  • Tonga Stand: März 2005
  • Trinidad Tobago Stand: Januar 2005
  • Tschad Stand: Januar 2003
  • Tschechische Republik Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Tunesien Stand: Januar 2003
  • Türkei Stand: Februar 2008
  • Turkmenistan Stand: Janaur 2004
  • Turks-und Caicosinseln Stand: Januar 2003
  • UgandaStand: Januar 2005
  • Ukraine Stand: Januar 2008
  • Ungarn Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Uruguay Stand: Januar 2003
  • Usbekistan Stand: Januar 2004
  • Vatikanstadt Stand: Januar 2003
  • Venezuela Stand: Januar 2004
  • Vereinigte Arabische Emirate Stand: August 2007
  • Vereinigte Staaten Stand: Januar 2003
  • Vereinigtes Königreich Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl
  • Vereinigtes Königreich – Kanalinseln – Insel Man Stand: Oktober 2006
  • Vietnam Stand: Juli 2007
  • Wallis Futuna Stand: Januar 2005 EU-Haftbefehl
  • Weißrussland Stand: Januar 2003
  • Zentralafrikanische Republik Stand: Januar 2003
  • Zypern Stand: Januar 2008 EU-Haftbefehl

Literaturhinweise

Prison Overcrowding – Finding Effective Solutions
Hans-Jörg Albrecht

Strategies and Best Practices Against Overcrowding in Correctional Facilities
Erschienen als Band 437 in der Reihe "forschung aktuell | research in brief"

und:

Aktualisierung des türkischen Strafgesetzbuchs auf den Stand vom 25. Oktober 2012

Als PDF6 zur Verfügung gestellt in der Serie Sammlung ausländischer Strafgesetzbücher in deutscher Übersetzung. Deutsche Übersetzung von Silvia Tellenbach.

Nach fast zwanzigjährigen Reformbestrebungen wurde in der Türkei am 26. September 2004 ein neues Strafgesetzbuch erlassen, das am 1. Juni 2005 in Kraft getreten ist. Es ersetzt das Strafgesetzbuch von 1926, eine weitgehende Übernahme des italienischen Codice Zanardelli, das mittlerweile weit hinter den internationalen Entwicklungen zurückgeblieben war. Dem Ziel, die EU-Standards zu erfüllen, dienen die drei Grundprinzipien, die für das neue Gesetz maßgeblich sind: das Rechtsstaatsprinzip, das Schuldprinzip und das Prinzip der Humanität.

Das Strafgesetzbuch von 2004 orientiert sich teilweise weiterhin am italienischen, aber auch am französischen Strafrecht. Besonders im Allgemeinen Teil hat überdies das deutsche Strafrecht erheblich an Einfluss gewonnen. Die höchstrichterliche türkische Rechtsprechung findet bei der Formulierung einer Reihe von Vorschriften ebenfalls Berücksichtigung.

Der vorliegende Band enthält eine Übersetzung des Gesetzestextes sowie eine kurze Einführung in das neue Gesetz. Er wendet sich an Praktiker, Wissenschaftler und Übersetzer.

g_118_inhaltsverzeichnis.pdf ( 10.9 KB) 3 Aktualisierung des türkischen Strafgesetzbuchs auf den Stand vom 25.10.2012 Das nachfolgende Dokument (PDF) stellt eine Aktualisierung der zweisprachigen Ausgabe auf den Stand vom 25.10.2012 dar. Die Übersetzung stammt von Dr. Silvia Tellenbach.

Aktualisierung auf den Stand vom 25.10.2012 (222.3 KB)

Taiwanengagement / Deutsche Strafgefangenen-Rücküberstellung:

I. Die Republik China und Taiwan: Geschichte und Politik

In Taiwan leben 23 Millionen Menschen. Es ist eine High-Tech-Industrienation, die etwa Platz 20 unter den größten Volkswirtschaften der Welt belegt. In den letzten 20 Jahren hat Taiwan einen friedlichen Übergang geschafft von einer Militärdiktatur zur Vorzeige-Demokratie.

Aber Taiwan darf nicht der UNO beitreten, bei den olympischen Spielen nicht unter eigener Flagge einziehen, und Deutschland unterhält – ebenso wie fast alle Staaten der Welt – keine diplomatischen Beziehungen mit Taiwan.

Was ist da los, was hat es mit dieser Insel auf sich?

Innenpolitisch ist Taiwan heute eine gefestigte Demokratie. Die außenpolitische Situation jedoch ist mit keinem anderen Land der Welt vergleichbar. Über Jahrzehnte hat sich hier ein Status Quo herausgebildet, mit dem alle Beteiligten zwar im Moment irgendwie leben können – der aber ständig gefährdet ist. Taiwan bleibt weltpolitisch ein latenter Krisenherd, der eines Tages durchaus für ernsthafte Spannungen zwischen der Volksrepublik China und den USA sorgen könnte. Von den Menschen auf Taiwan ganz zu schweigen, die damit leben müssen, dass von China aus derzeit mehr als 1000 Raketen auf sie zielen – und es werden immer mehr.

Um das zu erklären, muss man ganz weit ausholen.

Das andere "China"

Der Staat Taiwan heißt eigentlich gar nicht Taiwan. Der offizielle Name lautet: Republik China. 1912 gegründet, ging die Republik China 1949 nach der Niederlage im Bürgerkrieg gegen Maos Kommunisten unter. Aber eben nicht ganz: Die Reste der Armee von Präsident Chiang Kai-Shek, Führungskader und viele, die von den Kommunisten nichts Gutes zu erwarten hatten, zogen sich auf die Insel Taiwan zurück und verschanzten sich dort. Über eine Million Menschen.

Auf Taiwan lebten 1949 natürlich schon andere: Etwa sechs Millionen Menschen, zum größten Teil ebenfalls ethnische Chinesen, aber mit wenig Bindung zum Festland – denn ihre Insel war von 1895 bis 1945 eine Kolonie Japans gewesen. Dort errichteten nun nach ihrer Flucht vom Festland die Nationalchinesen unter Chiang Kai-Shek eine Diktatur, in der permanent das Kriegsrecht galt. Andersdenkende wurden eingekerkert oder ermordet, die Partei Kuomintang (KMT) bildete den alles beherrschenden Machtapparat.

Die Illusion von der Wiedereroberung Chinas: Aufrüsten unter Chiang Kai-shek

Die Republik China, nun reduziert auf eine Insel von der Größe Baden-Württembergs, erhob nach wie vor den Anspruch, ganz China zu repräsentieren. Drüben auf dem Festland hatte die kommunistische Partei (KP) jedoch die Volksrepublik China ausgerufen, und die Chancen, gegen diesen Koloss zu bestehen, waren äußerst gering. Doch die USA brauchten die Insel in den 1950er Jahren als Aufmarschbasis für den Koreakrieg und bauten sie zu einem Bollwerk gegen die Kommunisten auf dem Festland aus. So entstanden die Grundzüge des heutigen Status Quo: Die Volksrepublik beansprucht Taiwan als Teil Chinas für sich, die Republik China pocht auf ihre Eigenständigkeit, und es geht weder vor noch zurück.

Der Weg in die Isolation

In den ersten Jahrzehnten nach dem Bürgerkrieg tat sich eher wenig. KP und KMT festigten ihre Macht. Die meisten Länder erkannten die Republik China auf Taiwan weiterhin diplomatisch an, sie blieb UNO-Mitglied und hatte sogar einen Sitz im Weltsicherheitsrat. Das alles änderte sich in den 1970er Jahren. Die Volksrepublik wurde immer wichtiger und immer mächtiger. Unter Präsident Nixon nahmen die USA wieder diplomatische Beziehungen auf.

Doch dafür bestand Peking auf der “Ein-China-Politik”, die noch bis heute gilt und besagt: Die oder wir. Wer mit Peking reden will, muss seine Beziehungen zur Republik China, also zu Taiwan, abbrechen. Und das taten dann auch nach und nach die meisten Staaten. Die Volksrepublik wurde 1971 als rechtmäßige Vertreterin Chinas in die UNO und den Weltsicherheitsrat aufgenommen. Unmittelbar zuvor trat die Republik China aus. Im Gegenzug für den Abbruch der diplomatischen Beziehungen 1978 gaben die USA mit dem Taiwan Relations Act 1979 eine Art Beistandsgarantie, die besagt: Im Fall eines Angriffs (etwa durch China) werden die USA Taiwan zur Seite stehen. Ob sich das auch auf militärisches Eingreifen bedeuten könnte, ist unklar.

Der Wandel in Taiwan

Während der internationalen Isolation fanden auf Taiwan zwei umwälzende Entwicklungen statt: Das Wirtschaftswunder und die Demokratisierung.

Die Insel erlebte einen wirtschaftlichen Aufschwung, zunächst als globale Werkbank für billige Massenware (so wie heute die Volksrepublik), dann als High-Tech-Standort der Computerindustrie. Der größte Teil aller weltweit verkauften Motherboards, Flatscreens usw. stammt heute von taiwanischen Firmen – wenn auch die Fabriken mittlerweile auf dem Festland stehen (dazu unten mehr).

Proteste von Oppositionellen 1991

Innenpolitisch erlebte die Republik China eine Demokratisierung : In den 1980er und 90er Jahren reagierte die KMT auf den Druck von Opposition und USA und gab schrittweise ihre Alleinherrschaft auf, ließ andere Parteien und freie Wahlen zu. Bereitwilliger als die Partei selbst gingen die Präsidenten diesen Weg mit: kurz vor seinem Tod Chiang Ching-kuo, der Sohn von Chiang Kai-shek, und vor allem Lee Teng-hui, der erste gebürtige Taiwaner an der Staatsspitze. Er gewann 1996 auch die ersten freien Präsidentenwahlen.

Zum friedlichen Machtwechsel kam es im Jahr 2000, als Chen Shui-bian von der Demokratischen Fortschrittspartei (DPP) zum Präsidenten gewählt wurde. Die DPP hatte sich zu Zeiten der Diktatur einst als illegale Dissidenten-Bewegung gegründet, nun bestimmte sie die Geschicke Taiwans.

Neue Verstimmungen

Das gefiel der Volksrepublik – mittlerweile noch viel wichtiger und mächtiger geworden – nun wiederum überhaupt nicht. Denn die DPP versteht sich als Vertreterin der “gebürtigen” Taiwaner, und sehr viele von denen sehen ihre Insel weder als Anhängsel der Volksrepublik, noch identifizieren sie sich mit der Republik China, unter die sie bzw. ihre Vorfahren jahrzehntelang von zugezogenen “Festländern” beherrscht worden waren. Sie sind stolz auf die Errungenschaften ihres Landes und haben längst ein ganz eigenes Nationalgefühl gebildet. Die Frage, ob man sich eher als Taiwaner oder als Chinese fühlt, sorgt hier oft für heftigste Diskussionen.

Jedenfalls leitete Präsident Chen von der DPP zahlreiche kleine Schritte in Richtung verstärkter Eigenständigkeit ein, die von Peking als große Schritte in Richtung Unabhängigkeit bewertet wurden – und das ist für die Volksrepublik ein rotes Tuch. Die Folge: Eine neue Eiszeit in den Beziehungen, diplomatischer Druck aus Peking auf andere Staaten, Taiwan auf gar keinen Fall als Staat anzuerkennen, und 2005 ein Anti-Abspaltungs-Gesetz, mit dem Peking sich das Recht auf einen Angriff vorbehält, sollte Taiwan “größere Schritte” in Richtung Unabhängigkeit unternehmen.

Was seit dem Machtwechsel 2008 passierte, als mit Ma Ying-jeou wieder ein KMT-Politiker Präsident wurde, davon erzählt dieses Blog. Viel Spaß beim Stöbern!

Eine verfahrene Situation

So sieht’s heute aus: De facto ist Taiwan (bzw. die Republik China) ein eigenständiger Staat. Eigene Regierung, Armee, Währung, wirtschaftliche Beziehungen in die ganze Welt – inklusive China. Denn weil die Arbeit dort billiger ist, verlagern die taiwanischen Konzerne ihre Fabriken aufs Festland, investieren viel Geld und machen die taiwanische Wirtschaft so immer abhängiger von China.

De jure ist die Lage anders: Taiwan wird diplomatisch nur von 23 Nationen anerkannt – vor allem Zwergstaaten. (Und es werden eher weniger als mehr, weil man es sich mit China nun mal nicht gerne verscherzt.) Überall sonst ist der taiwanische Präsident persona non grata, Staatsbesuche gibt es nicht. Die deutsche Botschaft in Taipeh darf weder Botschaft noch Konsulat heißen, sondern nennt sich Deutsches Institut. Der frühere Bundesaußenminister Steinmeier sagte, Taiwan gehöre zum “chinesischen Territorium” obwohl die Volksrepublik seit ihrem Bestehen Taiwan keinen einzigen Tag regiert hat, wie auch verärgerte Taiwaner in Deutschland betonen. Mehr dazu auch hier.

Beispiele für die Absurdität des Status Quo ließen sich noch viele auflisten. Sicher ist jedenfalls: Der Taiwan-Konflikt ist nach wie vor ungelöst, und früher oder später muss sich etwas ändern. Wann, was und in welche Richtung – das bleibt die spannende Frage.

II. Deutsche Gefangene in Taiwan - das geht uns alle an: Bericht Taiwanreise 2013

Aktuelles

Doppelbesteuerungsabkommen Taiwan-Deutschland unter Dach und Fach Das Deutsch-Taiwanische Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) ist am 07.11.2012 in Kraft getreten. Das Abkommen findet ab 01.01.2013 erstmalig Anwendung.

Bundesfinanzministerium zum DBA Taiwan-Deutschland Vertragstext Deutsch (PDF) Vertragstext Englisch (PDF) Vertragstext Chinesisch (PDF) Ein Artikel der in Taipeh ansässigen deutschsprachigen Kanzlei Eiger Law zum DBA steht in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Taiwan Contact ab Seite 10.

Info vom Deutschen Institut Taipei

Der Leiter des Deutschen Instituts, Dr. Michael Zickerick, hat den Leiter der Taipei Vertretung in Berlin, Dr. Wei Wu-lien, mit Schreiben vom 30.10.2012 darüber informiert, dass der Gesetzgebungsprozess bezüglich des “Abkommens zwischen dem Deutschen Institut in Taipei und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung hinsichtlich der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen” – so der vollständige Titel – auf deutscher Seite abgeschlossen wurde. Damit sind alle Voraussetzungen für das Inkrafttreten des Abkommens erfüllt.

Das Abkommen dient der Vermeidung der Doppelbesteuerung für Unternehmen und Einzelpersonen. Mehrfachbelastungen durch gleichartige Steuern auf dieselben Einkünfte im gleichen Zeitraum entfallen weitgehend oder werden eingeschränkt.

Das DBA bedeutet eine erhebliche Vereinfachung für die bereits guten bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Taiwan. Erleichtert wird die Freizügigkeit des Waren- und Dienstleistungsverkehrs sowie des Einsatzes von Kapital und Arbeit.

Dr. Michael Zickerick:

"Das DBA mindert Wettbewerbsverzerrungen und stärkt somit die Attraktivität des Wirtschafts- und Investitionsstandorts Deutschland. Da Deutschland und Taiwan über exportorientierte Volkswirtschaften verfügen, kommt dies beiden Seiten zugute. Wir erwarten aufgrund des DBA steigende Investitionen in beide Richtungen. Das Abkommen erhöht außerdem die Rechtssicherheit, da es sich am Musterabkommen der OECD (Organisation for Economic Cooperation and Development) orientiert.“

später zu füllendes "Rechtliche Hinweise zum Internationalen Strafrecht":

Rechtliche Rahmenbedingungen Internationales Strafrecht

Eigene Verlautbarungen / Veröffenlichungen / Bilder

 
stgt-coll 2019-12-07 wid-261 drtm-bns 2019-12-07